Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Faculty of Language, Literature and Humanities

Position Statement

 

The American Studies Program at Humboldt University advocates plurality of opinions and mutual respect. We believe that a public and democratic space can comprise of opposing perspectives and political viewpoints. However, we strongly oppose discriminatory expressions and acts aimed at the marginalization and exclusion of specific groups, including racism, sexism, homo-/transphobia, ableism, anti-Semitism and nationalism. Our program actively works against structural and discursive forms of exclusion. We strive to create a space for students, faculty and staff that allows for scholarly engagement in an inclusive environment.

We consider universities to be political spaces. For that reason, the American Studies Program is committed to critically engage with social structures and developments within our discipline and society at large. Gender Studies, Postcolonial Studies, Critical Race Theory and other academic fields that examine and question power relations are central to our teaching and research. Topics such as migration and the marginalization of specific groups are core issues we deal with in our program and address in the classroom. With populist and nationalist movements on the rise in Europe and the U.S., we believe that it is important to speak out and stand against discrimination and various forms of exclusion.

 

Stellungnahme (deutsch)

Die Abteilung für Amerikanistik versteht sich als Ort der Meinungspluralität, gegenseitiger Wertschätzung und Respekt. Ein öffentlicher und demokratischer Raum muss Meinungsverschiedenheiten und politische Auseinandersetzungen aushalten können. Rassismus, Sexismus, Nationalismus und andere diskriminierende Äußerungen und Strukturen haben jedoch in diesem Raum keinen Platz: Äußerungen und Strukturen dieser Art lehnen wir nicht nur ab, sondern arbeiten auch aktiv gegen diese an. Unsere Abteilung strebt an, ihren Studierenden, Lehrenden, sowie anderen Mitarbeiter_innen soweit wie möglich einen sicheren Raum für die wissenschaftliche Auseinandersetzung zu ermöglichen. Daher verurteilen wir alle Formen der Gewalt, auch die der diskursiven.

Die Universität ist kein ideologiefreier Raum. Die Abteilung für Amerikanistik versteht es als ihre Pflicht gesellschaftliche Strukturen und Veränderungen kritisch zu hinterfragen. Deswegen sind Gender Studies, Postcolonial and Critical Race Studies und andere kritische Wissenschaften ein fester Bestandteil unserer Lehre und Forschung. Für die Amerikanistik sind Migration und Marginalisierung von gesellschaftlichen Gruppen Kernthemen. In Zeiten erstarkender rechter Bewegungen in Europa und den USA ist diese Forschung wichtiger denn je.